Historie

Dürfen wir uns vorstellen: Der Künstlerbund Schwabach

Aktiv engagiert in der Kunstszene der Region (und darüber hinaus) ist der Künstlerbund Schwabach schon seit fast 75 Jahren: 1947 traf sich eine Runde von Sängern, Malern, Bildhauern und Kunstfreunden 14-tägig in einem Schwabacher Gasthof. Anfang 1948 entstand daraus ein Verein, der Architekt Soltan Sipos wurde zum Vorsitzenden gewählt – und blieb es 35 Jahre lang. Man organisierte musikalisch-lyrische Abende und Ausstellungsfahrten, Filmvorführungen und Feste. 1951 präsentierte der Künstlerbund seine erste Ausstellung in der Luitpoldschule. Später wurde in einem leerstehenden Laden eine Galerie eingerichtet, aber bald wieder aufgelöst. Erst als 1983 ein Neubau für Stadtbibliothek und Archiv entstand, bekam man von der Stadt einen Raum für eine ständige Galerie.
Mit der „städtischen Galerie Schwabach“ kam es jedoch zu Meinungsverschiedenheiten im Verein. An der Art ihrer Nutzung schieden sich die Geister: Eine Mehrheit wollte dort ausgewählte Künstler präsentieren, einige Mitglieder wollten dieses Konzept nicht mittragen – sie verließen den Verein. Hubert Vogl wurde neuer Vorsitzender und leitete den Verein bis 2006. Wolfgang Harms übernahm die Verantwortung bis 2010. Von 2011 bis 2017 führte Margot Feser den Verein, ab 2017 Carola Scherbel und seit Oktober 2021 Frank Hegewald , Stellvertreter sind Clemens Heinl und Manfred Hürlimann.

Seit fast 40 Jahren betreibt der Künstlerbund erfolgreich die städtische Galerie – mit neun Ausstellungen im Jahr. Sie ist ein angesehener Kunstplatz über die Metropolregion hinaus. Die Galerie hat sich zum wesentlichen Bestandteil des Schwabacher Kulturlebens entwickelt. Das Besondere: Die Stadt stellt den Ausstellungsraum und einen Zuschuss, der Künstlerbund verantwortet das Programm und arbeitet ehrenamtlich.

Weitere Ausstellungen finden regelmäßig im Kunstraum der Stadtkirche und im Stadtmuseum statt.

Kennzeichnend für die erfolgreiche Arbeit des Künstlerbundes ist seine umsichtige Aufnahmepolitik – jeder Neuzugang wird auf Herz und Nieren geprüft – und ein breit gefächertes, qualitativ hochwertiges Ausstellungsangebot. Durch gute Kontakte zur Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg stellen regelmäßig Professoren mit ihren Schülern aus.

Der Künstlerbund besteht zur Zeit aus 34 aktiven und 80 fördernden Mitgliedern (2022). Man trifft sich bei den Vernissagen, Atelierbesuche bei den aktiven Mitgliedern gehören zum Jahresprogramm, ebenso wie Kunstfahrten und ein „Final-Fest“ im Dezember (soweit es Corona erlaubt)

Der erste Katalog entstand 1980, in den Jahren 1985, 88, 93 und 2012 folgten weitere. Weit über 300 Ausstellungen hat der Künstlerbund inzwischen in der Region, im In- und Ausland veranstaltet. Die erfolgreiche Schwabacher Kunstbiennale „Ortung“ haben Künstlerbund-Mitglieder mit initiiert und begleiten das Kunstfestival kontinuierlich. Es beschert Schwabach immer mehr kunstinteressierte Besucher. Der Gewinner dieses Kunst-Wettbewerbs erhält im Folgejahr die Möglichkeit einer Einzelausstellung in der städtischen Galerie.

 

Eine komplette Auflistung der aktiven Mitglieder von 1947 bis 2018 einschließlich der bis 2022 verstorbenen finden Sie hier: Aktive Mitglieder 1947 – 2018

Eine Auflistung der Ausstellungen von 1983 bis Mitte 2018 finden Sie unter folgenden Punkten :

Ausstellungen 1983 – 2013

Ausstellungen 2014 – 2018/1

Ab 2018 gehen Sie bitte auf den Menüpunkt „Ausstellungen“ . Dort finden Sie sowohl Bilder als auch Beschreibungen